Skip to content
waterMarkPricing

Web-to-Print: Strategien zur Förderung von Wachstum und Wertsteigerung

Print ePS - Web-to-Print Marketing- Strategies for Driving Growth & Value
6 minute read

Die Kommunikation mit den Kunden, der Aufbau von Beziehungen und die Wahrnehmung als echter Partner sind entscheidende Elemente für den langfristigen Geschäftserfolg.

Ob es sich um den persönlichen Kontakt und die tief verwurzelte Beziehung zwischen einem Vertriebsmitarbeiter und seinen Kunden handelt oder um die Marketingkommunikation, die für Dienstleistungen wirbt und das Publikum aufklärt – sinnvolle Kommunikation und Beziehungen sind die wichtigsten Triebfedern für ein nachhaltiges Wachstum.

Bei Gesprächen mit Druckvermarktern und Führungskräften ist es immer interessant zu hören, welche Anstrengungen und Ressourcen in die Generierung neuer Umsätze investiert werden – und nicht in Strategien zur Steigerung der Umsätze bestehender Kunden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Gewinnung neuer Kunden zwischen 5 und 25 Mal teurer ist als die Bindung und das Wachstum bestehender Kunden.

So oder so, in Zeiten wie diesen, in denen die Marketingbudgets in der Regel knapp bemessen sind, sind die Optimierung der Konversionsraten und die Umsetzung von Strategien, die aus weniger mehr machen, wichtiger denn je. Welche Web-to-Print-Marketingstrategien können Druckereiführungskräfte also nutzen, um den Wert zu steigern und das Wachstum zu fördern?

Inhalt

Integrieren Sie Web-to-Print in den Marketingplan Ihres Unternehmens

Allzu oft verkaufen Druckereien ihren Kunden eine Web-to-Print-Storefront, nur um sich dann nach der Einrichtung und Implementierung wieder zurückzuziehen. Da es sich bei Kunden mit einer Web-to-Print-Präsenz in der Regel um größere, profitablere Kunden handelt, wäre es dann nicht am besten, dafür zu sorgen, dass diese Kunden einen möglichst großen Nutzen haben und so viele Aufträge wie möglich erhalten?

Denken Sie daran, dass Sie als Druckerei umso mehr produzieren und in Rechnung stellen müssen, je mehr der Kunde über die Storefront abruft.

Bei der Erstellung Ihres Marketingplans und Ihrer übergreifenden Strategie ist es daher von entscheidender Bedeutung, dass Sie überlegen, wie Sie mehr Einnahmen aus diesen Web-to-Print-Kunden generieren können. Diese Taktiken können viele Formen annehmen, wie z. B. die regelmäßige Weitergabe von neuen Merkmalen und Funktionen innerhalb des Web-to-Print-Produkts, die klare und proaktive Kommunikation neuer Druckprodukte und -dienstleistungen, die über die Storefront angeboten werden können, sowie Kampagnen zur Optimierung der Web-to-Print-Konversionsraten.

Verstehen Sie Ihre Kunden und wie sie Web-To-Print-Dienste nutzen

Web-to-Print-Lösungen ermöglichen eine Vielzahl von Anwendungsfällen und Arbeitsabläufen, from B2C eCommerce to B2B customer portals and in-plant ordering systems. Because your print shop and the customers that you serve may utilize web-to-print in a variety of ways, it’s important that you segment web-to-print customers and fully understand how they use the product.

Fragen Sie sich: „Warum nutzen sie Web-to-Print? Was ist für sie am wichtigsten? Welche Arten von Druckerzeugnissen werden verkauft? Wie wird die Nachfrage erzeugt?“

Diese Art von Wissen kann nur durch eine strategische Anstrengung erreicht werden, die Marketing-, Kunden-Management- und Vertriebsteams miteinander verbindet und Synergien schafft, die nicht nur zu einem tieferen Verständnis des Kunden führen, sondern auch zu Taktiken zur Verbesserung des kundenspezifischen Web-to-Print-Wertes und der Produktionsleistung.

Kundenbindung und Marketing-Automatisierung

Auf taktischer Ebene gibt es einige sehr einfache Marketingaktivitäten, die für Ihre Web-to-Print-Kunden implementiert und automatisiert werden können. Diese Aktivitäten basieren in der Regel auf digitalem und E-Mail-Marketing und können, wenn sie richtig durchgeführt werden, einen erheblichen Return-on-Investment erzielen.

Bei der Marketing-Automatisierung ist es natürlich wichtig, eine Denkweise anzunehmen, die bewertet, wie man mit weniger mehr erreichen kann. Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Automatisierungsprogramme oder -kampagnen eingerichtet werden müssen, um eine möglichst große Zielgruppe anzusprechen. Um die Kundenbindung zu erhöhen und die Konversionsrate zu optimieren, können Sie ein System nutzen, das es Ihnen ermöglicht, zielgerichtete Marketingkampagnen zu erstellen und Angebote für Rabatte oder neue Produkte zu versenden – und sogar Kunden daran zu erinnern, den Prozess abzuschließen...

E-Mails zu abgebrochenen Warenkörben

Nach Angaben des Baymard-Instituts liegt die durchschnittliche Abbruchrate von Warenkörben bei 69,99 %. Dies verdeutlicht, wie anfällig der Konversionsprozess sein kann und vor welcher Herausforderung die Marketingexperten stehen.

E-Mails über abgebrocheneWarenkörbe sind ein äußerst effektiver Weg, um Kunden zurück zu ihrem Online-Warenkorb zu bringen und die Bestellungskonversion zu erhöhen. Klaviyo berichtet, dass E-Mails zum Abbruch von Einkäufen eine Öffnungsrate von 41,18 % aufweisen – weit mehr als die typischer Marketing-E-Mails, die laut MailChimp 21 % beträgt.

Da E-Mails mit abgebrochenen Warenkörben automatisiert werden können, ist der Return-on-Investment für Vermarkter extrem hoch. Mit dem AutoEngage-Modul beispielsweise ist die Web-to-Print-Benutzerdatenbank direkt mit einem stabilen E-Mail-Design-Tool verknüpft, mit dem Marketingexperten auf einfache Weise Vorlagen für abgebrochene Warenkörbe erstellen, personalisierte Systemvariablen und Links konfigurieren und eine ausgewählte Gruppe von Benutzern innerhalb der Datenbank ansprechen können.

Sobald diese ersten Schritte abgeschlossen sind, wird die E-Mail automatisch verschickt, sobald ein Kunde seinen Warenkorb innerhalb eines bestimmten Zeitraums (z. B. 48 Stunden) abbricht, was zu einer ständigen Verbesserung der Konversionsrate beiträgt.

Geschenkkartencodes

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Sie so viele Aktionscodes und Rabattangebote erhalten? Weil sie funktionieren! Kunden lieben das Gefühl, ein gutes Angebot erhalten zu haben, und sind eher bereit, ungeplante Gelder auszugeben, wenn das Angebot stimmt.

Während die Übermittlung von Aktionscodes über herkömmliche Print-Vertriebskanäle schwierig und zeitaufwändig sein kann, ermöglicht Web-to-Print den Vermarktern die einfache Konfiguration und Übermittlung spezieller Anreize mit nur wenigen Klicks.

Mit Hilfe des E-Mail-Marketings können Vermarkter jeden in der Web-to-Print-Plattform erstellten Aktionscode verwenden und mit sehr geringem Aufwand personalisierte E-Mails an Zielgruppen versenden.

Produktmarketing

Allgemeines Produktmarketing durch gezielte E-Mail-Benachrichtigungen mag relativ einfach erscheinen, aber mit ein wenig Kreativität und strategischem Denken gibt es unendlich viele Möglichkeiten, Web-to-Print-Interaktion zu erzeugen.

Je nach Kunde, Art der Web-to-Print-Produkte, die er zum Verkauf anbietet, und seiner Zielgruppe sollten Sie Ihre E-Mail-Strategie für das Produktmarketing entsprechend anpassen.

Depending on the customer, what types of web-to-print products they offer for sale, and their audience, you’ll want to tailor your product marketing email strategy, accordingly.

Hier sind einige Ideen und Auslöser, die eine Produktmarketing-E-Mail rechtfertigen könnten:

  • Ein neues Produkt wurde der Storefront hinzugefügt

  • Eine „Top 10“-Liste der am häufigsten gekauften Druckerzeugnisse

  • Es wurde eine neue Broschürenvorlage entworfen, die bei den Käufern Ihrer Kunden sicher gut ankommt

  • Ein neu bestelltes Papiersubstrat ist perfekt für hochwertige Visitenkarten

  • Während der Ferienzeit wurden saisonale Produkte in die Storefront aufgenommen

Auch hier können Produktmarketing-E-Mails durch ein einfaches E-Mail-Design-Tool und den Zugriff auf die segmentierte Web-to-Print-Benutzerdatenbank das Engagement von Käufern wecken und Bestellungen, Umsatz und Kundenwert steigern. 

Nachverfolgen der Ergebnisse

Obwohl es an Marketingideen nicht mangelt, ist es wichtig zu wissen, welche Ideen den besten Return-on.Investment bringen. Die blinde Umsetzung von Marketingmaßnahmen, ohne zu wissen, wie der Kunde darauf reagiert, ist ein Rezept für ein Desaster.

Die meisten Web-to-Print-Lösungen bieten Standardberichte über Aufträge, Einnahmen und Produktion. Vermarkter sollten diese Berichte regelmäßig überprüfen, um Kauftrends, häufig gekaufte Artikel, das Kundenvolumen und die Nutzung der Tools des Web-to-Print-Produkts durch die Käufer zu verstehen. Außerdem können die Vermarkter feststellen, welche Marketingstrategien und -taktiken die besten Ergebnisse erzielen.

Mit Google Analytics und Google Tag Manager können Marketingexperten außerdem auf Hunderte von Datenpunkten zugreifen, die die Marketingkommunikation und Kampagnenbemühungen verbessern können. Dazu gehören Einblicke in den Website-Verkehr, demografische Daten der Zielgruppe, Gerätepräferenzen, die am häufigsten angesehenen Produkte und die Online-Quellen, die den meisten Verkehr an den Storefront weiterleiten.

Darüber hinaus können Benutzer eCommerce-Kanäle erstellen und Ziele konfigurieren, die es Vermarktern ermöglichen, den Weg des Käufers zu visualisieren – von der ersten Produktansicht bis zur Bestellung.

Fazit

In der heutigen Wettbewerbslandschaft reicht eine Web-to-Print-Präsenz allein nicht mehr aus. Führungskräfte und Vermarkter im Druckbereich müssen Marketingstrategien und -taktiken besser in ihre Web-to-Print-Programme einbinden und den Schwerpunkt stärker auf das Umsatzwachstum bei bestehenden Kunden legen.

Wenn man den Kunden versteht, Web-to-Print in den übergreifenden Marketingplan einbezieht, einige einfache E-Mail-Marketing-Taktiken anwendet und die Ergebnisse ständig verfolgt und den Erfolg misst, wird Web-to-Print sowohl für Druckereien als auch für Kunden einen größeren Wert darstellen. 

 

What is web-to-print

You will have likely heard of the term ‘web-to-print’, but you might not be clear on what it is, how it works, and if it’s something that your print business can benefit from. In this article, we aim...

Weiterlesen